Hardwareentwickler

Hardwareentwickler – Aufgaben

Ein Hardwareentwickler konzipiert und konstruiert die technisch-physikalischen Komponenten eines Gerätes, die Hardware. Er entwirft das System, wählt Bauteile aus, baut Prototypen und koordiniert die Layoutentwicklung. Meist hat er ein tiefes Fachwissen in der Softwareentwicklung, da die Entwicklung moderner, digitaler Hardware mithilfe komplexer Design-Tools erfolgt und diese gute Programmierungsfähigkeiten voraussetzen. Er erstellt Schaltungskonzepte und Schaltpläne, die er anschließend in Betrieb nimmt. Dabei entwirft er Leiterplattenlayouts und programmiert elektronische Bauteile für Schaltkreise (PLDs) sowie Mikrochips und Mikrocontroller. Er entwickelt und simuliert Algorithmen für digitale Signal- und Bildverarbeitung, die er mittels leistungsstarker Prozessoren und FPGAs implementiert. Deshalb wird er oft auch Elektronikentwickler oder Hardwaredesigner genannt.

Ein Hardwareentwickler ist auch am anschließenden Aufbau der Prototypen und oft auch in der Testphase beteiligt. Er ist für Wartung und Test sowie für Erstellung der Fertigungsunterlagen und der Produktdokumentation verantwortlich. Durch sein vielfältiges Aufgabengebiet hat er meist ein breites Leistungsspektrum zu bieten: Von der Messtechnik, dem EMV-gerechten Schaltungs- und Gerätedesign über die Niedrigfrequenz- und Hochfrequenzentwicklung und -simulation bis hin zur VHDL/Verilog-Programmierung und der anschließenden Logiksimulation.

Hardwareentwickler – Jobs

Aktuelle Stellenangebote für Hardwareentwickler finden Sie immer in unserer Jobbörse.

Tools & Know-how

HF-Design (ADS, CST, MWO)
Digital Design (FPGA, CPLD, ASIC)
Hardwareprogrammierung (VHDL, Verilog)
Mikrocontroller (8051, ARM)
Logiksimulation (INCISIVE, ModelSim)
Wirelessnetze (WLAN, Bluetooth, ZigBee)
Protokolle & Interfaces (Ethernet, USB, UART, DDR-AXI)
Layoutentwicklung (Altium Designer, Orcad PADs, EAGLE)
Automotive (CAN, LIN, FlexRay, Autosar)
Testautomatisierung (LabVIEW, Simulink)
DSP (MATLAB, Code Composer Studio)